Zum Hauptinhalt springen

Angebot

Handwerk Digital - Handwerksoffensive Sachsen-Anhalt

Wir beraten orientiert an den spezifischen Bedarfen der Handwerksunternehmen.

Ein Team aus Digitalisierungsexpert*innenen analysiert gemeinsam mit dem Handwerksunternehmen bereits vorhandene Digitaliserungsaktivitäten und berät zu weiteren Schritten. Darüber hinaus informieren wir Betriebe für die Nutzung regionaler und überregionaler Fördermittel.

Wir unterstützen durch Vernetzung bei der Beantragung der Fördermittel und organisieren zusätzlich, gemeinsam mit Partnern, Workshops zur Einführung digitaler Prozesse im Handwerksunternehmen. Zur Erzeugung von Nachhaltigkeit und Zukunftssicherung unterstützen unsere Berater bei der Erstellung einer individuellen Digitalisierungsstrategie.

Zielgruppe(n)

Unser Angebot richtet sich an Unternehmensführungen, Personalverantwortliche sowie Digitalisierungsbeauftrage in Unternehmen. Projektbezogene Angebote richten sich darüber hinaus auch an Ausbilder*innen und Auszubildende.

Die Angebote der digitalen Handwerksoffensive können alle Betriebe der Handwerkskammer Halle (Saale) sowie Magdeburg nutzen. Innerhalb des Projektes DigiVA4ID können auch Betriebe der IHK Halle-Dessau projektbezogenen Angebote wahrnehmen.

Angebote

  • Digitale Handwerksoffensive (https://www.digitale-handwerksoffensive.de/)
  • DigiVA4ID – Digitalisierung und Vernetzung in der Ausbildung sowie digitales Azubimarketing und Storytelling (https://digiva.de/)
  • Datenschutz/ IT-Sicherheit
  • Unterstützung bei der Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie
  • Information zu Fördermitteln
  • Unterstützung bei Vernetzung und Kooperation

Kontakt

Handwerk Digital
c/o Handwerkskammer Halle (Saale)

Gräfestraße 24
06110 Halle (Saale)

Sven Sommer
0345 2999 228
 sommer@digi-hwo.de

Katja Hornickel
0345 2999 238
hornickel@digi-hwo.de

Facebook

 

zurück

Das Projekt „Zukunftszentrum Digitale Arbeit Sachsen-Anhalt“ wird im Rahmen des Programms „Zukunftszentren“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert und vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung des Landes Sachsen-​Anhalt kofinanziert.