Skip to main content

Das Zukunftszentrum

#modernarbeiten - das Zukunftszentrum Digitale Arbeit Sachsen-Anhalt

Die Digitalisierung eröffnet Unternehmen neue Chancen und Geschäftsfelder. Profitieren können davon auch die Unternehmen und (insbesonder KMU) in Sachsen-Anhalt und ihre Mitarbeiter*innen.

Das Zukunftszentrum Digitale Arbeit Sachsen-Anhalt versteht sich als Service- und Beratungsplattform, dabei stehen ein sozialpartnerschaftlicher Ansatz und die Vernetzung vorhandener Strukturen im Vordergrund.

Das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ist Träger des Zukunftszentrums Digitale Arbeit Sachsen-Anhalt. Als solcher analysiert und identifiziert das Institut gemeinsam mit den Projektpartnern, der Hochschule Harz, der Hochschule Merseburg und der Handwerkskammer Halle (Saale) regionale und branchenspezifische Angebote und Bedarfe im Kontext der Digitalisierung. Daneben ermittelt es Qualifizierungspotenziale, schafft Transparenz zu Beratungs- und Qualifizierungsangeboten durch passgenaue Verweisberatung (virtuell und persönlich) und erstellt eine Förderdatenbank. Die niedrigschwelligen Angebote richten sich an KMU aller Branchen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt des Weiteren auf Altenpflege, Handwerk und Tourismus. Die Angebote zielen darauf ab, die Gestaltungs- und Handlungsoptionen der betrieblichen Akteure (Führungsverantwortliche, Beschäftigte, betriebliche Interessenvertretungen) zu stärken, um sie bei der Gestaltung des digitalen Wandels zu unterstützen. Neben der spezifischen Beratung werden auch innovative Lernmodule für den betrieblichen Einsatz entwickelt.

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb)

Berufliche Bildung - ob als berufliche Ausbildung oder betriebliche Weiterbildung steht vor immer neuen Herausforderungen. Das gilt besonders für den Megatrend Digitalisierung und die damit einhergehenden Veränderungen in der Arbeitswelt. Welche Auswirkungen hat die digitale Transformation auf die technischen Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung? Wie können Bildungsangebote zukunftsfähig und nachhaltig gestaltet werden? Wie gelingt es die unterschiedlichen Akteure eines Unternehmens in diese Veränderung miteinzubeziehen?

Als bundesweites gemeinnütziges Forschungsinstitut zur beruflichen Aus- und Weiterbildung arbeitet das f-bb seit 2003 an der Modernisierung der beruflichen Bildung durch Forschung und Beratung in Deutschland und international und damit auch an den Fragen, um die sich das Zukunftszentrum Digitale Arbeit Sachsen-Anhalt bewegt.

Das f-bb hat die Leitung und Gesamtkoordination des Zukunftszentrums zur Aufgabe und ist mit seiner Hotline und dem Webportal zentrale Anlaufstelle für Unternehmen, Beschäftige, Sozialpartner und weitere Akteure im Land. In der Beratung vor Ort wird sich das f-bb auf die Landkreise Harz, Saalekreis und Burgenlandkreis konzentrieren und landesweit Informationsveranstaltungen und ein spezifisches Weiterbildungsmodul für Interessenvertretungen anbieten. Das f-bb stellt laufend wichtige Zahlen und Fakten zur Digitalen Arbeit in Sachsen-Anhalt zusammen und evaluiert gemeinsam mit seinen Projektpartnern Bedarfe und gute Lösungsansätze auf betrieblicher Ebene.

Hochschule Harz

Seit ihrer Gründung im Jahr 1991 hat sich die Hochschule Harz an den beiden Standorten Wernigerode und Halberstadt rasant entwickelt. Innovative Studienangebote, modernes Ambiente und eine hochwertige akademische Ausbildung an den Fachbereichen Automatisierung und Informatik, Verwaltungswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften locken derzeit über 3.200 Studierende in den Harz. Neben hochqualitativer Lehre und Weiterbildung ist die anwendungsorientierte Forschung eine der Kernaufgaben der Hochschule Harz. Die Hochschule strebt an, mit ihren Forschungsaktivitäten einen maßgeblichen Beitrag zur gesellschaftlichen, ökonomischen und technischen Entwicklung zu leisten. 

Die Hochschule Harz konzipiert und entwickelt im Zukunftszentrum Digitale Arbeit Sachsen-Anhalt innovative Lehr- und Lernkonzepte für die Gesundheitsbranche und den Bereich Tourismus. Darüber hinaus wirkt das Projektteam der Hochschule Harz an der Entwicklung der Konzepte für die Lotsen- und vertiefte Beratung mit. Die Durchführung der Beratungen in kleinen und mittleren Unternehmen erfolgt vordergründig in der Schwerpunktregion Harz und dem nordwestlichen Sachsen-Anhalt. Im Rahmen einer regionalen und branchenspezifischen Bedarfsanalyse ist die Hochschule an der Untersuchung von Akzeptanzhürden in Bezug auf digitale Transformationsprozesse bei Mitarbeiter*innen Untersuchung beteiligt. Außerdem organisiert das Team die fortlaufende Evaluation der Lehr- und Lernkonzepte. Diese sollen wiederum in Form von eLearning-Modulen umgesetzt werden.

Hochschule Merseburg

Die Hochschule Merseburg ist das Zentrum für angewandte Wissenschaften in der Metropolregion Halle-Leipzig. Sie verbindet exzellente Forschung mit Anwendungsorientierung und stellt sich den Herausforderungen der Zukunft mit modernster Laborausstattung. Mit ihrem Know-how aus der angewandten Forschung und ihrem Engagement in über- und regionalen Initiativen und Netzwerken unterstützt sie ihre Praxispartner*innen dabei, den sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen sowie den digitalen Wandel aktiv zu gestalten.

Handwerkskammer Halle (Saale)

Die Handwerkskammer Halle (Saale) ist eine als Körperschaft des öffentlichen Rechts organisierte Selbstverwaltungseinrichtung. Der Kammerbezirk erstreckt sich von Wittenberg im Norden über Dessau-Rosslau, Halle (Saale) bis hin zum Burgenlandkreis im Süden und bis Mansfeld-Südharz und den Salzlandkreis nach Westen. Im Kammerbezirk sind aktuell rund 13.700 Handwerksbetriebe mit etwa 70.000 Beschäftigten und etwa 3.410 Lehrlingen registriert. Als Selbstverwaltungseinrichtung des Handwerks übernimmt die Handwerkskammer Halle (Saale) hoheitliche Aufgaben in ihrem Kammerbezirk. Darüber hinaus bietet sie allen Mitgliedsbetrieben ein umfangreiches Serviceangebot, vertritt die Interessen und Belange der Mitgliedsbetriebe gegenüber der Politik und engagiert sich in Projekten auf Bundes- und Landesebene in den Bereichen Digitalisierung, POE, Berufsorientierung etc., um ihre Mitgliedsbetriebe ganzheitlich betreuen und bei neuen Herausforderungen unterstützen zu können. 

Das Projekt „Zukunftszentrum Digitale Arbeit Sachsen-Anhalt“ wird im Rahmen des Programms „Zukunftszentren“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert und vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt kofinanziert.